Über mich.....
  1961 in Potsdam geboren 1976   Unfall mit Folge Lähmung der 4 Extremitäten 1978   erste Malversuche mit dem Mund 1980   Zeichenunterricht bei dem Maler Hans Weiß 1986   künstlerische Beratung durch den Maler und Grafiker Herbert Sander 1986-92 Stipendiat der Vereinigung der Mund- und Fußmalenden Künstler in aller Welt e.V. (VDMFK) 1988/89 Dokumentarfilm "Den Wind auf der Haut spüren" unter Regie von Gitta Nickel (Autor: Wolfgang Schwarze) 1992   Autobiographie "Die Kraft in mir", erschienen im Aufbau Taschenbuch Verlag ab 1995 Mitglied der VDMFK 1997   Teilnahme an der Mitgliederversammlung in Wien zum 40-jährigen Bestehen der VDMFK 2000   Verleihung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland durch den Bundespräsidenten 2000   Delegierter zum Konvent der VDMFK in Sydney 2002   Teilnahme an der Mitgliederversammlung der VDMFK in Lissabon 2005   Delegierter zum Konvent der VDMFK in Shanghai 2007      Teilnahme an der Mitgliederversammlung anlässlich des 50-jährigen Bestehens der VDMFK in Wien 2008 Überarbeitete und ergänzte Neuauflage meiner Autobiografie “Die Kraft in mir” (erhältlich bei mfk-verlag.de) 2010      Delegierter zum Konvent der VDMFK in Mexiko-Stadt 2013          Wahl zum Vorstandsmitglied der VDMFK bei der Vollversammlung in Wien
Konvent in Mexiko Im Gespräch mit dem VDFMK Präsidenten An der Ostsee
© mundmaler.de
Start-Home Aktuelles Galerie Infos Kontakt Links
Für mich ist das Malen ein Stück Lebensbewältigung – wie das auch für jeden Künstler ob Dichter, Schauspieler oder Musiker die künstlerische Arbeit ist. Der Umstand meiner besonderen Schaffensweise, bedingt durch meine physischen Einschränkungen - also die Mundmalerei - ist hier nebensächlich. Nur das ausführende Werkzeug ist ein anderes. Der Künstler schafft mit dem, was in ihm ist. Sonst müssten alle Handmaler gleiche Bilder malen, alle Mundmaler den gleichen Strich haben und die Werke von Fußmalern kaum voneinander zu unterscheiden sein. Mein Inneres ist von Bedeutung bei dem schöpferischen Prozess. Meine Freude, meine Kraft, meine Wut, meine Verzweiflung, meine Hoffnung … - das alles lässt eigene Bilder entstehen. Damit ist für mich das Malen ein glückseliges Ereignis.